Futterberatung für Hunde und Katzen - Tierheilpraxis

Tierheilpraxis und Ernährungsberatung
Tierheilpraxis und Ernährungsberatung
Tierheilpraxis und Ernährungsberatung
Tierheilpraxis und
Ernährungsberatung
Direkt zum Seiteninhalt
Hier geht´s ums Futter
Entscheidungshilfe bei der Futterwahl


Du möchtest deine derzeitige Fütterung gar nicht unbedingt ändern. Aber Du suchst jemanden, mit dem Du das "Futter-Thema" grundsätzlich besprechen kannst.

Dann bist Du hier richtig.

Es gibt immer Möglichkeiten, dass Futter zu verbessern, ohne alles auf den Kopf zu stellen.

Dabei bin ich nicht auf eine Fütterungsart festgelegt.
Ich bin der Meinung, dass es bei der Auswahl des Futters immer auf den jeweiligen Hund und auch auf die Lebensumstände seiner Menschen ankommt.
Dein Tier ist krank und braucht besonderes Futter

Dein Tier ist krank und das Futter muss umgestellt werden, damit die erkrankten Organe so wenig wie möglich belastet werden. Das ist zum Beispiel sehr wichtig bei chronischen Leber-, Nieren-, Bauchspeicheldrüsen- oder Darmerkrankungen.

So eine Umstellung erfordert in viel Wissen über die einzelnen Inhaltsstoffe des Futters und den jeweiligen Bedarf des kranken Tieres.

Ich helfe dir bei der Futterumstellung und dabei, den Informations-Dschungel zu sortieren und zu verstehen.


Du bist mit dem Gewicht deines Tieres nicht glücklich?

Hast Du ein kleines Pummelchen zuhause und weisst nicht so richtig, wie Du das ändern sollen?

Das ist auch oft gar nicht so einfach. Denn es reicht nicht, einfach nur das Futter zu reduzieren. Dabei reduzieren sich ja automatisch auch die enthaltenen Vitamine und Nährstoffe und die werden ja benötigt.

Außerdem muss eine Gewichtsabnahme maßvoll erfolgen, damit es nicht ungesund ist.

Gerne erstelle ich für dein Tier einen maßgeschneiderten Futterplan, mit dem die Pfunde purzeln.
So, dass du bald wieder ein zufriedenes Tier hast, das sich gerne bewegt.



Blähungen, Aufstoßen, Durchfall, Verstopfung...

Kennen Du das bei deinem Tier? All diese Symptome können Anzeichen für falsches oder schlecht verdauliches Futter sein.
Ungenügendes oder schwer verdauliches Futter zieht viele Beschwerden nach sich. Vor allem ein gestörtes Gleichgewicht in der Darmflora.


Ich helfe dir, die Ursache für diese Anzeichen zu finden.

Damit dein Hund/ deine Katze sich wieder wohlfühlt und Du wieder entspannt mit deinem Hund auf dem Sofa liegen kannst....ohne Pupsalarm!


Stumpfes, trockenes Fell - Dein Tier sieht nicht mehr schön aus?

Das kann ein Krankheitsanzeichen sein.

Genauso kann aber auch ein unausgewogenes Futter, dem Mineralien und Vitamine fehlen, die Ursache für trockenes, stumpfes oder schuppiges Fell sein.

Ich überprüfe deine Fütterung und schaue, ob die Ursache am Futter liegt.

Du wirst staunen, wie schnell sich das Fell wieder verbessern kann. Und dein Tier wird sich besser fühlen, wenn die Nährstoff-Versorgung wieder stimmt.




Juckreiz ist für alle schlimm!

Ganz besonders für das Tier, aber natürlich auch für seinen Menschen, der das mit aushalten muss.

Die Ursachen sind vielfältig und die Suche danach manchmal sehr mühselig. Aber noch schlimmer ist es, wenn das Kratzen und Lecken nicht aufhört und du siehst, wie dein Tier sich quält.

Ich mache mich gemeinsam mit Dir auf die Suche nach der Ursache, damit es deinemTier bald wieder besser geht.




Als Grundlage für eine Ernährungsberatung benötige ich einige Informationen über deinen Hund/ deine Katze und deine derzeitige Fütterung.

Damit du dir die Angaben in Ruhe überlegen können, lade dir bitte meinen Fragebogen runter. Du kannst ihn bequem am PC ausfüllen und abspeichern oder ausdrucken.

Um mir den Auftrag zur Ernährungsberatung zu erteilen, schick bitte den ausgefüllten Fragebogen per E-Mail oder Post an mich.
Tierheilpraktikerin Maike Sauerstein        
Termine nach Vereinbarung     

Kontakt     Datenschutzerklärung     Impressum

© Maike Sauerstein 2020
Hinweis im Sinne des §3 HWG:
Bei den hier vorgestellten Methoden sowohl therapeutischer als auch diagnostischer Art handelt es sich um alternative Heilverfahren, welche weder nachgewiesen noch wissenschaftlich und schulmedizinisch anerkannt sind.
Zurück zum Seiteninhalt